Bouba

Bouba Geschichte

Bouba kam zu Christopher Haus im April 2015, etwa 3 Monate nach ihrer Geburt, mit einem Gewicht von weniger als 4 kg. Christopher begann sofort Fürsorge für sie, um sie zu retten von Menschenhändlern verkauft.

Sie ist jetzt 18 Monate alt.

Sobald sie ankam, fand sie sich Teil einer liebevollen Familie, mit einem Hund asiatischen als eine große Schwester genannt, und Christopher wie ihr Vater.

Obwohl Bären eine der schwierigsten Tiere zu sein, sind angeblich zu erziehen.

Christopher und Bouba haben es geschafft, mit weltbekannten Spezialisten wie Frédéric Chesneau eine friedliche und glückliche Beziehung zu bilden.

Mit Liebe und Geduld haben sie gelernt, miteinander sicher zu leben.

Frédéric Chesneau mit seinem Bären Julia.

Insgesamt leben rund zwanzig Menschen in der Welt in Symbiose mit Bären.

Frédéric Chesneau und Julia

Mit der Zeit hat sich das Verhältnis zwischen Bouba und Christophe wurde zu einem außergewöhnlichen Punkt verstärkt.

Bouba und seine Schwester Asian Spiel und machen Umarmungen!

Von ihrem ständigen kühlen Wasser Jacuzzi, genießt gerade Bouba Christophe in seinen täglichen Aufgaben, verschiedene Kehle Reinigung Kommunikation über ihre Gefühle auszudrücken.

Weit davon entfernt, aggressiv, Bouba ist erstaunlich unterstützend.

Nach diesen wenigen Monaten hat die 4-kg Teddybär ein prächtiges Bär von etwa 170 kg geworden.

Natürlich hat sie hatte ihre eigene unglaubliche Kraft zu lernen, zu wissen - ein Grizzly in der Lage, eine Bowlingkugel eines Backendruck zu brechen - wie auch die weniger unglaubliche Stärke ihrer neuen Freunde.

Bouba gehört zur Spezies namens Ursus Thibetanus, bekannt als "Asiatischer schwarzer Bär" oder Weiß Ober Bär. Diese Bären können 1 Meter 80 für 200 KG, im Fall der einheimischen Unterarten von Taiwan erreichen.

Diese Bären sind bekannt durch Spezialisten für ihr Verhalten der Spieler und ihre hochentwickelten Emotionen. Das macht sie Tiere von großer Neugierde und Intelligenz. Fähig zu auf einem Radius von einem Kilometer den geringsten riechen, interpretiert sie Schwierigkeiten, ohne die Gefühle der Menschen, die sie umgeben.

Aus diesen Gründen sind die Verwaltungsverfahren notwendig, in Laos wie auch in anderen Ländern, wie ein Tier zu besitzen. Herr Christophe Locascio kam am Ende seiner Schritte und ist nun ein Staatsdiplom für seine Bären Bouba halten.

Die Residenz von Bouba ist das Äquivalent von einem Luxushotel für Bären und wurde speziell für sie. 18-Grad-Bohrung Wasser liefert ständig über einen Pool und ein Becken, ein Industrie Lüfter sorgt für eine sanfte frische Brise während der heißesten Stunden und 3000 Quadratmeter voll gepflanzte Bäume spendet Schatten, Grundnahrungsmittel und Spiele.

Tatsächlich kratzen Bären, die Bäume, die Grenzen ihres Territoriums, um anzuzeigen, und lieben es, mit ihrer Kraft zu spielen.

Ein Wort von den Protektoren

«Wenn eine Person einen Wunsch macht, bleibt es ein Wunsch. Wenn tausend Menschen
machen zusammen den gleichen Wunsch, es wird Realität! »

Alleine ist, die Sicherheit von Bouba garantiert unmöglich, aber zusammen
wird es einfach!

Wir alle wünschen, dass BOUBA geliebt und beschützt, bleibt zu Hause in ihrem
Adoptivfamilie ..

Wir zählen auf Ihre Unterstützung. Christophe, seine Frau und Theo danke
für Ihr Engagement!

Es lebe zu Bouba!

Handeln Sie jetzt!

Ergreifen Sie Maßnahmen für Bouba, engagieren für die Sache
und melden Sie sich jetzt die Petition! Wir brauchen Ihre Unterstützung.